Aus- und Weiterbildungen in den freien Gesundheitsberufen

1. Dezember 2012

Die Branche rund um die Gesunderhaltung und Gesundwerdung wächst und bringt neue Aus- und Weiterbildungen in den freien Gesundheitsberufen. Wer sich hier entsprechend qualifizieren will, hat viele Fragen: Staatlich anerkannte oder freie Berufe? Fern- oder Präsenzausbildung? Heilung und/oder Prävention? Wer sind die Anbieter?

Die Qualifizierung in den freien Gesundheitsberufen boomt. Neue Berufsbilder entstehen rund um heilende und helfende Tätigkeiten. Um hier eine Entscheidungsgrundlage für eine Ausbildung zu finden, braucht es gute Informationen.

Freie Gesundheitsberufler/innen, die sich u. a. mit der Heilung von Krankheiten beschäftigen, müssen eine amtsärztliche Überprüfung nachweisen, wie Heilpraktiker/innen und Heilpraktiker/innen für Psychotherapie. Mit ihren beratenden, anleitenden und praktischen Tätigkeiten beziehen sich die anderen freien Gesundheitsberufe auf gesundheitsfördernde Maßnahmen im Präventionsbereich. Hier findet man z. B. Gesundheitsberater/innen, Ernährungsberater/innen, Psychologische Berater/innen, Fitnesstrainer/innen, Wellnesstrainer/innen, Personalcoachs, Erziehungsberater/innen, Stressberatung, Entspannungstrainer/innen, Lebensberater/innen u.v.m.

Die Aus- und Weiterbildungen finden im Fern- und/oder Präsenzunterricht statt. Jeder sollte für sich prüfen, welche Form unter den gegebenen Lebensumständen geeignet ist. Präsenzunterricht findet zeit- und ortsgebunden statt. Der Fernunterricht bietet mehr Flexibilität in Ort/Zeit, kann berufsbegleitend durchgeführt werden und enthält meist auch Präsenzseminare, die praktische Einsicht und Vertiefung in die Tätigkeiten vermitteln sollen. Neben der fachlich-inhaltlichen Qualifikation sollten auch Marketing, Selbstständigkeit und Berufskunde Bestandteile einer solchen Ausbildung sein.

Die unterschiedlichen Anbieter auf dem Markt bieten überwiegend hausinterne Abschlüsse und Zertifikate. Fernschulen haben ihre Lehrgänge bei der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) registrieren bzw. zertifizieren lassen. Fach-Fernschulen, wie z.B. Impulse e.V. haben ausschließlich Ausbildungsangebote zu den freien Gesundheitsberufen in einem breiten Sortiment. Andere Fernschulen konzentrieren sich z.B. auf Ernährungberatung oder Heilpraktiker/innen-Ausbildung. Größere Anbieter, wie z.B. ils oder sgd, haben eine Sparte in diesen Bereichen.

Übersichtliche Listen zu den Anbietern findet man direkt bei der zfu.de oder auch bei forum-distance-learning.de.

Förderung von beruflicher Weiterbildung

1. Dezember 2012

Seit Dezember 2008 unterstützt der Staat berufliche Weiterbildung auch finanziell. Das Förderprogramm “Bildungsprämie” hilft Interessierten mit bis zu 500,00 € für Lehrgänge, Kurse und Seminare zur beruflichen Weiterbildung.

Das aktuelle Förderprogramm “Prämiengutschein” für Weiterbildungen wurde ab Januar 2012 verlängert! Die näheren Informationen zu Beratungsstellen und Voraussetzungen findet man hier:
http://www.bildungspraemie.info

Weitere Fördermöglichkeiten des Bundes und der Länder:

Steuerliche Absetzbarkeit der Weiterbildungskosten

Nach einem Grundsatzurteil des Bundesfinanzhofes (BFH) sind die Kosten für eine beruflich bedingte Fort- oder Weiterbildung als Werbungskosten von der Steuer absetzbar.

Fort- und Weiterbildungskosten im Sinne des Einkommensteuerrechts sind alle Aufwendungen, die der Arbeitnehmer leistet, um seine Kenntnisse und Fertigkeiten im ausgeübten Beruf zu erhalten, zu erweitern oder den sich ändernden Anforderungen anzupassen.

Diese Kosten können Sie steuerlich geltend machen:

  • Gebühren der Weiterbildung
  • evtl. anfallende Prüfungsgebühren
  • zusätzliche Praxisseminargebühren
  • erforderliche Fachliteratur
  • Kosten für Fahrten zu den Praxisseminaren
  • Arbeitsmittel (z. B. Computer, Software)
  • Übernachtungskosten (bei auswärtigen Praxisseminaren)
  • Verpflegungsaufwand (bei auswärtigen Praxisseminaren)

In welcher Höhe diese Abzüge bei Ihrem Einkommen Berücksichtigung finden, erfahren Sie auf Nachfrage bei dem Sachbearbeiter des für SIe zuständigen Finanzamts oder bei Ihrem Steuerberater.

Förderprogramme der einzelnen Bundesländer

Die einzelnen Bundesländer bieten verschiedene Programme zur Finanzierung beruflicher Weiterbildung an. Da die jeweiligen Ministerien für die Inhalte, Förderungsvoraussetzungen und Zielgruppen verantwortlich sind, ergeben sich unterschiedliche Regelungen von Bundesland zu Bundesland. Um sich einen aktuellen Überblick verschaffen zu können, hat die Bundesregierung eine über das Internet zugängliche Förderdatenbank eingerichtet.

www.foerderdatenbank.de

Hier finden Einzelpersonen, Unternehmen, Existenzgründer, aber auch Verbände Informationen über sämtliche Fördermöglichkeiten.

Diplome in den freien Gesundheitsberufen

1. Dezember 2012

Ist ein “Diplom” (Zertifikat, Zeugnis, Bescheinigung) aus einer Weiterbildung in den freien Gesundheitsberufen in Deutschland ein Diplom?

Weiterbildungen in den freien Gesundheitsberufen werden häufig mit einem abschließenden Diplom beworben. Die Verwendung des Begriffes “Diplom” im Zusammenhang mit einer abgeschlossenen Weiterbildung ist hier meist im Sinne eines Zertifikates, einer Urkunde oder Teilnahmebescheinigung anzusehen – nicht im Sinne eines akademisch verliehenen Grades.

In Deutschland war das Diplom der am häufigsten verliehene akademische Grad, beispielsweise in den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, in Teilen der Geistes- und Sozialwissenschaften und auch der Kunstwissenschaften. Das Diplom-Studium wird in Zukunft durch das international anerkannte Bachelor- oder Masterstudium abgelöst.

Diplomstudiengänge gliederten sich in ein mehrsemestriges Grundstudium und ein mehrsemestriges Hauptstudium. Die Diplomprüfungen schlossen entweder mit einer großen schriftlichen oder mündlichen Überprüfung ab oder mit studienbegleitenden Teilprüfungen. In beiden Fällen war eine Diplomarbeit (Umfang 50 bis 80 Seiten) anzufertigen, die die Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit nachwies. Nach bestandener Prüfung wurde das Diplom als akademischer Grad verliehen. (Quelle: Wikipedia)

Demzufolge ist die Führung des Titels “Diplom” in der Berufsbezeichnung nur denjenigen erlaubt, die diesen akademischen Grad errungen haben.

FIBO 2012 – Internationale Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit in Essen

26. Januar 2012

FIBO 2012 vom 19. bis 21. April in Essen:

Die FIBO ist für Fach- und Führungskräfte, Unternehmen sowie private Besucher ein Treffpunkt rund um neue und bewährte Trends in Prävention, Fitness/Wellness und Gesundheit. Mehr als 580 Aussteller aus vielen Ländern präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen in den Themenbereichen: Fitness- und Trainingsgeräte, Wellness und Beauty, Gesundheitsförderung, Ausstattung und Dienstleistung, Sporternährung sowie Music, Fashion, Fun und Action. Im Rahmenprogramm findet neben der FIBOmed als medizinische Messe in der Messe auch der GETUP-Kongress als Forum der Fitness- und Gesundheitsbranche mit vielen Informationsangeboten statt.

Mehr Informationen gibt es unter www.fibo.de

Gesundheitsmesse in Essen

9. November 2011

Erstmals öffnet vom 11. bis 13. November 2011 die neue Gesundheitsmesse für das Ruhrgebiet, die gesund.leben 2011, auf dem Essener Messegelände ihre Pforten. Die Angebote und Themen reichen von A, wie Arzneimittel, bis Z wie Zuckerkrankheit, von Kopf (Hörtest) bis Fuß (Barfuß-Parcours des Kneipp-Bundes NRW). Ernährungsprodukte und Nahrungsergänzungsmittel findet man ebenso wie Produkte und Informationen zur Naturheilkunde, zur Seniorenbetreuung sowie zum Themenbereich „Gesundes Arbeiten“. Zahlreiche Fach- und Reha-Kliniken präsentieren ihr Leistungsspektrum, Selbsthilfegruppen aus dem Ruhrgebiet informieren über ihre – für Patienten äußerst wichtige – ehrenamtliche Arbeit.

Die neu konzipierte Gesundheitsmesse gesund.leben stellt den Verbrauchern Informationen aus nahezu allen gesundheitsrelevanten Bereichen zur Verfügung – aktuell, kompakt und „alltagstauglich“. Sie bringt der Bevölkerung die Themen Gesundheit, Vorsorge, Ernährung, Wellness und Fitness in einer auch für Laien verständlichen Form näher.

Nähere Informatione, Preise und Ort unter http://www.gesundleben-essen.de
(Quelle: http://gesundleben-essen.de/de/gesund_leben/fuer_journalisten_9/presseinformationen_9/pressetexte_1.html)


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.